Blumen statt Schotter an Windkraftanlagen
Blumen statt Schotter an Windkraftanlagen

„Blumenwiese statt Schotter“, so lautet einer der aktuellen Anträge der UWG an den Rat der Stadt Gescher!

In Zuge der Energiewende sind viele Windkrafträder aufgestellt worden. Die Umgebung um die Windräder besteht vielfach aus einer Schotterdecke ohne nennenswerte Vegetation. Den Untergrund dieser Schotterwüsten bilden für Pflanzen und Wasser undurchdringliche Planen. Aus Sicht der UWG Gescher sind dies für die Natur verschenke Flächen, die besser genutzt werden müssen. Diese Schotterflächen haben eine nicht zu unterschätzende und besondere Bedeutung für die für Artenvielfalt und Klima.

„Wir regen mit diesem Antrag an, das die Verwaltung beauftragt wird, mit den Betreibern von Windrädern Kontakt aufzunehmen und diese zu motivieren, rund um die Anlagen entsprechende Blüh- und Sconflächen anzulegen“ teilt Gaby Beuker mit!

Darüber hinaus, sollte im zuständigen Fachausschuss darüber beraten werden, ob das Anlegen von sogenannten Blüh- und Schonstreifen oder Blüh- und Schonflächen verpflichtend für die Genehmigung neuer Anlagen vorgeschrieben wird.

Zum Erhalt und Förderung der Artenvielfalt legen viele Landwirte lobenswerter Weise auf eigene Kosten sogenannte Grünstreifen an. Für den Bürger besteht die Möglichkeit, eine Patenschaft über in Blumenwiesen umgewandelte Ackerflächen zu mieten.

Matthias Homann

Add your comment